Page 11 - s&l magazin Nr. 57 Oktober 2022
P. 11

 Noch eine Revolution fand damals statt: in den Büros hielt eine Technik Einzug, die atemberaubende Mög- lichkeiten der Kommunika- tion eröffnete – das altehr- würdige Fax. Die Neuerung war so aufregend, dass Jean Van Hamme diesen ganzen Krimiplot um einen Notruf per Fax ranken konnte...
Der Titel dieser Episoden ist übrigens eine Abwandlung
SOEBEN ERSCHIENEN
    Domenica Leone, Bildhauerin
 des italienischen Sprich- worts „Neapel sehen und sterben”. Thomas Mann prägte es, als er Tod in Ve- nedig schrieb. Und dann gab es den Film Venedig se- hen und erben, bei dem der Chefkameramann mit 45 Jahren starb. Vielleicht doch Venedig besser meiden..?
„Basta“-Kapitalismus
Largo Winch - Doppelband k 9 • 10 Venedig sehen... - ...und sterben Zeichnung: Philippe Francq
Szenario: Jean van Hamme
112 S. | gebunden | Farbe | 24 x 32 cm
€ 24,95 | ISBN 978-3-96582-093-7
Alle 2-3 Monate ein weiterer Doppelband!
    Philippe Francq ist 1961 in Etterbeek geboren. Nach dem Studium im Saint-Luc arbeitete er für Bob de Moor im Studio Hergé. 1988 begegnete er Jean Van Hamme, der ihm vorschlug, seine Thriller um den smarten Millionenerben Largo Winch zu illustrieren. Der erste Band ging mit 50.000 Exemplaren an den Start, der neueste mit
einer halben Million... Inzwischen umfasst das Universum Winch Computergames, zwei Kinofilme und mehr.
Jean Van Hamme, 1939 in Brüssel geboren, ist eine lebende Legende des frankobelgischen Co- mics. Er studierte zunächst Volkswirtschaft und machte Karriere im Marketing. Gleichzeitig schrieb er 1968 mit „Epoxy“ sein erstes Szenario. Zu Van Hammes größten Erfolgen neben „Largo Winch“ zählen die Serien „XIII“ (Carlsen Comics) und „Thorgal“ (Splitter).
Die ganze Welt von Largo Winch: www.largowinch.de
       Ausgabe Nr. 57 - Oktober 2022
11


















































































   9   10   11   12   13