Neue Serie


Unter dem Hakenkreuz


Zwei Franzosen, beide in den 1960er Jahren geboren, erzählen in dieser auf zehn Bände angelegten Serie vom Alltag in Nazi-Deutschland und dem Frankreich jener Zeit. Ihr Blick auf die Menschen, auf Unpolitische, Mitläufer, Handlanger, Verführte und Widerstandskämpfer ist differenziert und behutsam, in kleinen Episoden zeichnen sie die Geflechte in einer rheinischen Kleinstadt.

Im Interview sagte der Szenarist Philippe Richelle, dass ihn der Film Das Leben der anderen sehr berührt habe. Doch der Film kam lange nach diesem ersten Band, der 1997 in Frankreich als Vorabdruck in der Zeitschrift (A Suivre) erschien. 

Unser aufmerksamer Leser Janku fand bereits ein paar Anachronismen: Das Radio auf S. 19 ist mit Sicherheit kein deutsches Produkt.- Die Polizeiuniformen auf S. 42/43 gehören nicht in eine Stadt am Rhein. - Zugeparkte Straßenränder (S.47) gab es damals noch nicht. - Eine Weihnachtspute (S.47) war untypisch, weil sehr trocken. Man aß Gans...