„Die große französische Tradition...

...der Comic-Erzählung”, urteilte die Süddeutsche über Band 1. „Diskret und elegant und atmosphärisch dicht. Es ist die Kunst des französischen Romans - Stendhal, Balzac, Flaubert...”

Unter dem Hakenkreuz 2: Ein Sommer In Paris


Philippe Richelle (links) ist Jahrgang 1964. Er stammt aus Lüttich. Als Zeichner begann er bei der Zeitschrift Tintin, dann veröffentlichte er bei Glénat, bereits 1992 mit Beuriot den Band Rebelles. Bei Glénat läuft momentan seine Serie Secrets bancaires mit inzwischen 8 Bänden.  Ebenfalls mit Beuriot entstanden für Casterman Belle comme la mort, sowie die Serie Les coulisses du pouvoir mit Delitte. 
Jean-Michel Beuriot (ohne Bild) ist 1961 geboren. Er studierte Bildende Kunst. Nach einer ausgedehnten Reise durch Nordafrika arbeitete er als Grafiker in einem Verlag, wo er Werbematerial und Buchcover entwarf. Seine ersten Comicalben erschienen bei Lombard und Glénat. 

Nachdem Henry sich von Maria getrennt hat, braucht dieser eine Unterkunft und zieht kurzerhand bei Martin ein. Am Frühstückstisch sitzen dann hin und wieder unbekannte junge Damen. Das wäre nicht direkt unangenehm, wenn Henry nicht herumerzählen würde, dass Martin Haustürverkäufer von Kosmetikartikeln ist... 

Auch die Pariser Polizei interessiert sich für den arbeitslosen Schauspieler Henry Emmerich, der keine Aufenthaltserlaubnis hat.